Schlaflosigkeit – es gibt nichts Schlimmeres, oder?

Wer schon mal unter Schlaflosigkeit gelitten hat, weiß wie kräftezerrend es ist, nicht genug zu schlafen. Schlaflosigkeit kann jeden treffen. Manche neigen eher dazu, andere schlafen wie ein Stein.

 

Wenn du zu denjenigen gehörst, die nicht Stein sind sondern eher bei jedem Pieps wach werden, weißt du wovon ich hier spreche.

 

Schläfst du schlecht ein oder schlecht durch? Wachst du nachts auf und kannst nicht wieder einschlafen? Wachst du zu früh auf und die Nacht ist vorbei? Es gibt viele Variationen von Schlafproblemen oder Kombinationen.

 

Ursachen gibt es viele. Ich werde jetzt hier nicht weiter darauf eingehen. Das Thema ist so groß, dass ich jetzt Stunden weiter schreiben könnte.

 

Es ist gut wenn du weißt woran es liegt. Du solltest dir auf jedenfall Unterstützung holen, wenn deine Schlafprobleme langanhaltend sind, dich stark beeinträchtigen und du vielleicht zusätzlich negative Veränderungen in deiner Stimmung bemerkst oder deine Gesundheit darunter leidet.

 

Was kannst du aber tun, wenn du nicht einschlafen kannst oder aufwachst und nicht weiterschlafen kannst?

 

Ganz allgemein hilft eine gute Schlafhygiene. Gehe zur gleichen Zeit ins Bett, esse 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr, vermeide den Blick auf einen Bildschirm mind. 1h vorher, gehe vorher spazieren. Verbanne alle elektronischen Geräte aus deinem Schlafzimmer. Kein Alkohol, lieber Tee, nicht zu viel trinken kurz vorher (lieber über den Tag verteilt), damit du nicht nachts wieder auf die Toilette musst.

 

Um Schlafproblemen langfristig zu begegnen, empfehle ich dir regelmäßig Meditation vor dem Schlafengehen zu praktizieren. Hier ist eine gute Meditation dafür https://www.3ho.org/articles/shabad-kriya-deep-sleep-and-radiance

Aber auch jede andere ruhige Art von Meditation ist gut.

 

 

Hier sind noch ein paar erste Hilfe Tipps aus dem Yoga und aus meiner Praxis Erfahrung.

 

Wenn du nicht einschlafen kannst, wippe in Rückenlage mal für 2-3 Minuten mit den Füßen auf und ab. Oder/und lege dich doch mal auf deine rechte Seite und halte dein rechtes Nasenloch zu. Atme nur durch links. Das senkt deinen Blutdruck und lässt dich besser entspannen.

 

Wenn du nachts wach wirst und du bist wirklich wach und kannst nicht einschlafen, merkst dass du grübelst, Gedanken kreisen, steh auf! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass weder Entspannungsübungen noch lesen hilft, wenn es wirklich mal losgeht mit dem Grübeln.

Probiere es aber für dich aus.

 

Steh auf und mache Frösche https://www.youtube.com/watch?v=nEGCa48AdPc&t=159s

26 Frösche reichen meistens, und dann lege dich sofort wieder hin. Im ersten Moment wirst du wahrscheinlich denken „na toll, und jetzt soll ich wieder schlafen?“ Im nächsten Moment schläfst du ein :-)

 

Mir hilft es zu wissen, dass jeder nachts aufwacht. Und das sogar mehrfach die Nacht. Das ist ganz normal. Nur die meisten merken es nicht. Es ist wie, wenn man sich an Träume erinnert oder auch nicht. Die einen erinnern sich, die anderen nicht, aber träumen tun wir alle. Wenn ich weiß, dass mir das Aufwachen einfach nur bewusster ist, als anderen, kann ich damit gelassener umgehen. Und wenn ich dann doch nicht schlafen kann, meditiere ich halt. Da weiß ich, dass ich auch dort regeneriere und setze es in meiner Bewertung einfach gleich mit Schlaf. So wird der Druck weniger. Und nach einer Weile klappt es vielleicht doch wieder mit dem Einschlafen.

 

 

Übrigens ist um 3 Uhr morgens dein Unterbewusstsein besonders aktiv. Falls du da aufwachst, kannst du durch Meditation besonders klärend mithelfen.

 

 

Somit wünsche ich dir eine, und viele gute Nächte!

 

 

Deine Sandra